Book Release: Inselhopping Indonesien

We’re happy to invite you to the book release ‘Inselhopping Indonesien’ by Sören Kittel. 

The book release is taking place 28/07 at 7:30 pm
Door are open from 7 pm
RSVP: m@roam-space.eu 
Lindenstraße 91
10969 Berlin

Exquise wines from Portugal will be offered by Tiago Pinto Pais from 7 Mares Berlin

Moderated by Wiebke Hollersen.
The book publication is in German. 

Please scroll down for English Version

Sören Kittel studierte Südostasienwissenschaften und Ethnologie in Leipzig, Berlin und Amsterdam. Anschließend volontierte bei der Axel Springer Akademie und arbeitete anschließend bei der „Berliner Morgenpost“ und der „Welt“. Nach einem Jahr als freier Korrespondent in Seoul, Südkorea, schrieb er ein Buch über Südkorea („An guten Tagen siehst du den Norden“) und begann, zurück in Berlin, in der Zentralredaktion der Funke-Mediengruppe. Im November 2020 erschien sein zweites Buch „Inselhopping Indonesien“. Seit Januar 2021 arbeitet er für die Berliner Zeitung.

Auf meinem ersten Besuch nach Indonesien (1999) hörte ich das Lied „von Saban nach Merauke“. Seit dem träumte ich davon, einmal eine Reise zu planen, die genau diese Strecke abdeckt. Im Sommer 2019, genau 20 Jahre später war es dann soweit: Ich reiste auf 30 von 17.508 Inseln, in vier Monaten.

Ich traf einen Deutschen, der eine Insel für sich allein gemietet hat, ich traf den einzigen Rabbi des muslimischen Landes, ich besuchte eine Kirche, die wie ein Huhn aussieht, ein Restaurant, in dem Hitler die Speisekarte ansagt, traf ein sprechendes Krokodil, das sprechen kann, sang Peter Maffays „Du“ mit einem Indonesier auf der Insel Sumba, sprach mit einem Mann, der noch nie von Madonna gehört hatte, nahm teil an einem Ritual, das nur aller 30 Jahre durchgeführt wird, inhalierte den Rauch von brennendem Regenwald und tauchte mit Haien – und besuchte schließlich einen Deutschen im Gefängnis.

Zwischendurch habe ich mich in Indonesische Pop-Musik verliebt und würde am liebsten alles noch einmal machen. Mit viel mehr Zeit, denn Indonesien hat ein anderes Verständnis von Zeit: die Gummi-Zeit. Mit diesem Buch kann ich das und ich hoffe, andere können das auch mit mir.

Ich habe wegen der Pandemie nie gefeiert, dass dieses Buch erschienen ist und möchte das nachholen.

Kommt und feiert mit mir.

———————————

Sören Kittel studied Southeast Asian Studies and Ethnology in Leipzig, Berlin and Amsterdam. After a traineeship at the Axel Springer Akademie he subsequently worked at the “Berliner Morgenpost” and the “Welt”. After a year as a freelance correspondent in Seoul, South Korea, he wrote a book about South Korea (“On good days you see the North”) and, back in Berlin, started working in the central editorial department of the Funke Media Group. In November 2020, his second book “Inselhopping Indonesien” was published. He has been working for the Berliner Zeitung since January 2021.

On my first visit to Indonesia (1999), I heard the song “from Saban to Merauke”. Since then, I dreamed of planning a trip covering exactly this route one day. In the summer of 2019, exactly 20 years later, the time had come: I travelled to 30 of 17,508 islands, in four months.

I met a German who rented an island to himself, I met the Muslim country’s only rabbi, I visited a church that looks like a chicken, a restaurant where Hitler announces the menu, met a talking crocodile that can talk, sang Peter Maffay’s “Du” with an Indonesian on the island of Sumba, talked to a man who had never heard of Madonna, took part in a ritual that is only performed every 30 years, inhaled the smoke of burning rainforest and dived with sharks – and finally visited a German in prison.

In between, I fell in love with Indonesian pop music and would love to do it all again. With much more time, because Indonesia has a different understanding of time: rubber time. With this book, I can do that and I hope others can do that with me.

I never celebrated this book being published because of the pandemic and I want to make up for it.

Come and celebrate with me.
Moderated by Wiebke Hollersen.